Arbeitssicherheit Die sicherheitstechnische Betreuung von Unternehmen

Zur Verhütung von Arbeitsunfällen und zur Einhaltung der Vorschriften aus der DGUV wählen gerade kleine und mittlere Unternehmen den Weg der sicherheitstechnischen Betreuung. Die sicherheitstechnische Betreuung schützt Unternehmen bei Kontrollen durch die Berufsgenossenschaften oder Regierungspräsidien vor Abmahnungen und Bußgeldern. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Anforderungen an eine sicherheitstechnische Betreuung gestellt werden, wie eine Regelbetreuung abläuft und welcher Aufwand auf Unternehmen zukommt.

Warum eine sicherheitstechnische Betreuung?

Die sicherheitstechnische Betreuung von Unternehmen ergibt sich aus der DGUV Vorschrift. Danach sind Arbeitgeber verpflichtet, sich aktiv zur Verhütung von Arbeitsunfällen einzusetzen. Dazu wird eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bestellt, die den sicherheitstechnischen Teil der Regelbetreuung eines Unternehmens übernimmt. Was viele Unternehmen nicht wissen: Zur Regelbetreuung eines Unternehmens gehört auch die Bestellung und der Einsatz eines Betriebsarztes/einer Betriebsärztin, welcher/welche den Beschäftigten bei Fragen rund um das Thema Gesundheitsschutz zur Verfügung steht. Diese sogenannte betriebsärztliche Basis- oder Grundbetreuung lässt sich über die Angebote der Deutschen Mittelstandsschutz schnell und einfach realisieren. Unternehmen erhalten ein Zertifikat über die schriftliche Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit, welche auf Wunsch auch die schriftliche Bestellung eines Betriebsarztes nachweist. Die Deutsche Mittelstandsschutz hat es sich zum Ziel gesetzt, Unternehmen jeder Größe schnell, unbürokratisch und kostengünstig zu helfen. Unser anonymer Kostenrechner zeigt Ihnen, wie hoch die Investitionen Ihres Unternehmens in eine sicherheitstechnische Betreuung voraussichtlich sein werden.

Ablauf der sicherheitstechnischen Betreuung

Bei der sicherheitstechnischen Betreuung wird zwischen der Grund- (oder Basis-) und der Regelbetreuung unterschieden. In der Grundbetreuung unterstützt eine Fachkraft für Arbeitssicherheit die Erstellung der Gefährdungsbeurteilungen und hilft Unternehmen dabei, einen Maßnahmenplan zur Vorsorge von Arbeitsunfällen zu erstellen. Unternehmen, die durch die Berufsgenossenschaft kontrolliert werden, machen schon durch die Grundbetreuung Ihres Unternehmens durch einen Sicherheitsingenieur und durch einen Betriebsarzt einen sehr großen Schritt in Richtung Rechtssicherheit. Als Regelbetreuung umfasst die sicherheitstechnische Betreuung eine regelmäßige Beratung des Unternehmens, um zu gewährleisten, dass die DGUV-Vorschriften eingehalten werden. Die betriebsspezifische Betreuung ermittelt regelmäßig, ob neue Risiken für die Arbeitssicherheit hinzugekommen sind oder ob sich die Einschätzung bestehender Risiken verändert hat. Auch wird bei der sicherheitstechnischen Betreuung überprüft, inwieweit Maßnahmen (beispielsweise diejenigen, welche aufgrund der Gefährdungsbeurteilungen ergriffen wurden, oder eine regelmäßige Mitarbeiterunterweisung) gewirkt haben. Die Deutsche Mittelstandsschutz steht als kompetenter Ansprechpartner für die sicherheitstechnische Betreuung fest an der Seite der Unternehmen. Im Falle einer Betriebsprüfung durch die Berufsgenossenschaften erhalten Unternehmen eine schnelle, einfache und kostengünstige Unterstützung und eine schnelle, sicherheitstechnische Betreuung.

Soforthilfe bei Betriebsprüfungen

Hat die Berufsgenossenschaft eine Kontrolle Ihres Unternehmens angekündigt?

Oder liegen vielleicht bereits Fristsetzungen für den Nachweis geeigneter Sicherheitsmaßnahmen oder sogar Bußgeldandrohungen vor?

Soforthilfe bei Betriebsprüfungen