Arbeitssicherheit Was ist eine Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz?

Eine Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz wird durchgeführt, um zu kontrollieren, ob Unternehmen ihren Verpflichtungen aus dem Gesetz nachkommen. Dazu zählen unter anderem die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung, die schriftliche Bestellung eines Betriebsarztes sowie die schriftliche Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Zuständig für eine Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz sind die Berufsgenossenschaften. In der Regel kündigen sie sich zuvor an, jedoch sind nach dem Arbeitsschutzgesetz auch spontane Betriebsrevisionen zulässig.

Müssen Arbeitgeber eine Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz dulden?

Auch wenn es für viele Unternehmen, die zum ersten Mal mit einer Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz konfrontiert sind, ungewöhnlich erscheint: Das Arbeitsschutzgesetz regelt ausdrücklich die Zulässigkeit unangemeldeter Betriebsrevisionen. Unternehmen, die sich weigern, mit der Berufsgenossenschaft zu kooperieren, Auskünfte zu erteilen und Maßnahmen zum Arbeitsschutz und zur Gesundheitsprävention vorzuweisen, müssen mit zum Teil erheblichen Bußgeldern rechnen.

Die Berufsgenossenschaften sind verpflichtet, die Sicherheit von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen durch regelmäßige Überprüfungen zu kontrollieren. Bei einer Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz erfolgt eine Überprüfung, inwieweit Unternehmen Schutzmaßnahmen zur Abwehr von Gefahren für die Gesundheit von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen getroffen haben. Weiterhin wird regelmässig vor Ort bei Ihnen die Einhaltung sämtlicher vorgeschriebenen, präventiven Massnahmen gemäß des Arbeitsschutzgesetzes kontrolliert. Der Gesetzgeber sieht mindestens eine (möglicherweise unangemeldete) Kontrolle pro Kalenderjahr vor.

Was wird bei einer Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz geprüft?

Zunächst einmal wird bei einer Betriebsrevision überprüft, ob das Unternehmen eine Gefährdungsbeurteilung erstellt hat. In unserem Artikel, den Sie hier finden, wird die Gefährdungshaftung erklärt.

Für die Gefährdungsbeurteilung gibt es keine gesetzlich vorgeschriebene Form. Bei einer Betriebsrevision werden weder die Form noch die Vollständigkeit einer Gefährdungsbeurteilung geprüft. Dem Gesetzgeber ist es vielmehr wichtig, dass sich Unternehmen aktiv mit potenziellen Gefahren auseinandersetzen und Schutzmaßnahmen erarbeiten, durchführen und umsetzen. Bei einer Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz wird zudem geprüft, inwieweit Unternehmen einen Betriebsarzt und eine Fachkraft für Arbeitssicherheit schriftlich bestellt haben.

Gerade Unternehmen, die das erste Mal von einer Berufsgenossenschaft kontrolliert werden, sind häufig überrascht, dass sie dies tun müssen. In diesem Fall hilft die Deutsche Mittelstandsschutz GmbH schnell, einfach und kostengünstig: Die Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit erfolgt innerhalb weniger Stunden. Ein Sicherheitsingenieur unterstützt Ihr Unternehmen dabei, die Gefährdungsbeurteilung so zu erstellen, dass sie bei einer Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz anerkannt wird. Unternehmen erhalten durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Mittelstandsschutz GmbH innerhalb kürzester Zeit Rechtssicherheit. Die Investitionen in revisionssichere Arbeitsschutzmaßnahmen lassen sich durch unseren Online-Kostenrechner einfach kalkulieren.

Mängel bei der Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz abstellen

Unternehmen, die durch die Berufsgenossenschaft kontrolliert werden, können die beanstandeten Mängel schnell und einfach beseitigen. Bereits die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung sowie die schriftliche Bestellung eines Betriebsarztes sowie einer Fachkraft für Arbeitssicherheit bringt eine hohe Rechtssicherheit. Die Deutsche Mittelstandsschutz GmbH hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen in dieser Situation schnelle, einfache und kostengünstige Unterstützung zu bieten. Unternehmen, die die Grundsätze des Arbeitsschutzgesetzes beachten, brauchen eine Betriebsrevision nach dem Arbeitsschutzgesetz nicht zu fürchten.

Ausbildung von Brandschutzhelfern: Vorteile für Unternehmen

Die Ausbildung von Brandschutzhelfern signalisiert Mitarbeitern*innen, dass Sie sich als Arbeitgeber um die Sicherheit von Beschäftigen sorgen. Gerade in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels gewinnt das Thema Mitarbeiterwohl in Unternehmen drastisch an Bedeutung. Die Ausbildungen der Deutschen Mittelstandsschutz unterstreichen dies. Teilnehmer*innen haben bestätigt, dass die Ausbildung Spaß macht und das Zertifikat als ausgebildeter Brandschutzhelfer die Bindung an das Unternehmen gestärkt hat.

Ausbildung von Brandschutzhelfern: Was kostet das?

Die Ausbildung von Brandschutzhelfern ist eine gute Investition. Die Preise beginnen bei 49,- Euro für Onlineschulungen und gehen bis zu 99,- Euro für halbtägige Kurse mit echtem Feuer. In jedem Fall ist es für Unternehmen eine gute Investition, Brandschutzhelfer auszubilden.

Soforthilfe bei Betriebsprüfungen

Hat die Berufsgenossenschaft eine Kontrolle Ihres Unternehmens angekündigt?

Oder liegen vielleicht bereits Fristsetzungen für den Nachweis geeigneter Sicherheitsmaßnahmen oder sogar Bußgeldandrohungen vor?

Soforthilfe bei Betriebsprüfungen